Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Lehre Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls im WiSe 2017/2018
Artikelaktionen

Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls im WiSe 2017/2018

Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte II (Prof. Dr. Birgit Studt) im Wintersemester 2017/2018

philo_mediev-banner.jpg

Vorlesungen

 

Einführungsvorlesung

Dozierende Prof. Dr. Astrid Möller, Prof. Dr. Birgit Studt 
Uhrzeit Mittwoch 08:00-10:00 Uhr c.t.
Raum Audimax, KG II
Veranstaltungsnummer 06LE11V-20171810
Kommentar Die Einführungsvorlesung stellt exemplarische Zugänge zu zentralen, übergreifenden historischen Phänomenen vor und erläutert dabei epochenspezifische Fragestellungen und aktuelle disziplinäre Forschungsansätze, die in den unterschiedlichen Teilbereichen der Geschichtswissenschaften entwickelt worden sind. Am Konzept der Politischen Kultur soll gezeigt werden, wie Herrschaft in historischen Gesellschaften funktionierte, begründet und gesichert wurde. Besonderes Augenmerk gilt der Bedeutung von Ritualen der Herrschaftsausübung sowie den symbolischen Formen der Kommunikation, mit denen politische Ansprüche kommuniziert, Konflikte ausgetragen und Beherrschte integriert wurden. Es wird auch gefragt nach den Mechanismen der Entscheidungsfindung, dem Verhältnis von Religion und Politik, nach politischen Ideen und dominanten politischen Diskursen. Berücksichtigt werden sollen aber auch die soziale Ordnung und die zentralen politischen Institutionen.
Zu erbringende Studienleistungen  Die Vorlesung schließt mit einer Klausur in der letzten Semesterwoche ab.

 

Überblicksvorlesung Deutsche Geschichte im Spätmittelalter

Dozierende Prof. Dr. Birgit Studt 
Uhrzeit

Dienstag 10:00-12:00 Uhr c.t.

Raum HS 2004, KG II
Veranstaltungsnummer 06LE11V-2017189
Kommentar -
Literatur -

 

Masterseminare/Hauptseminare

 

Die mittelalterliche Bibliothek: Wissenspeicher und Wissensordnung

Dozierende Prof. Dr. Birgit Studt
Uhrzeit Mittwoch 12:00-14:00 Uhr c.t.
Raum HS 4429, KG IV
Veranstaltungsnummer 06LE11S-20171861
Kommentar

Im digitalen Zeitalter scheint uns langsam die Vorstellung davon zu entgleiten, was einmal eine Bibliothek war: ein Zugang zu einer beträchtlichen, aber begrenzten Menge an Büchern, die nur an einem bestimmten Ort und zu bestimmten Bedingungen verfügbar war und deren Sammlung eine sinnvolle Ordnung verlangte, damit dort Wissen bewahrt und abrufbar war. Mit einer solchen Entfamiliarisierung von heutigen Selbstverständlichkeiten lassen sich vielleicht die Folgen der digitalen Wende für unsere Konzeptionen der Wissensproduktion besser einschätzen. Dazu soll in dem Seminar untersucht werden, welche Rolle mittelalterliche Bibliotheken für die Speicherung und Weitergabe von Wissen hatten: Wo gab es Büchersammlungen, und wer verfügte im Mittelalter überhaupt über Bücher? In welcher medialen Erscheinungsform waren Texte greifbar und zu vervielfältigen? Wer hatte Zugang zu Bibliotheken, nach welchen Regeln wurden Bücher geordnet, und welche Regeln gab es für ihre Benutzung? Wie waren Bibliotheksräume ausgestattet, und wie wurden Büchersammlungen wahrgenommen? Wann und wie wurden Bibliothekskataloge angelegt? Warum wurden Büchersammlungen zerstreut oder gingen ganz verloren? Und über welche Recherchemöglichkeiten verfügen wir, um verlorene Bibliotheken zu rekonstruieren?

Zu erbringende Prüfungsleistung
Abgabetermin der Hausarbeiten: 19.03.2018

Literatur

Andreas, Speer: Translatio studiorum. Die mittelalterlichen Bibliotheken und die Weitergabe des Wissens, in: Der Schatz des Amplonius. Die große Bibliothek des Mittelalters in Erfurt. Hg. v. Kathrin Paasch. Erfurt 2001, S. 12–19,

H.-S. Schuster: Art. „Bibliotheksgeschichte“. In: Severin Corsten (Hg.): Lexikon des gesamten Buchwesens. 1. Teil. 2. Völlig neu bearb. Aufl. Stuttgart 1987, S. 404-413;

Ladislaus Buzás: Deutsche Bibliotheksgeschichte des Mittelalters. Wiesbaden 1975; Uwe Jochum: Geschichte der abendländischen Bibliotheken, Darmstadt, 2.Aufl. 2012.

 

  

Proseminare

Ehe, Familie, Verwandtschaft in der Vormoderne

Dozierende Dr. Pia Eckhart
Uhrzeit Dienstag 10:00-12:00 Uhr c.t.
Raum R106, Breisacher Tor
Veranstaltungsnummer 06LE11S-2017186
Kommentar  
Literatur  

 

Handwerk, Zünfte und Verlagssystem im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit

Dozierende Dr. Marco Tomaszewski
Uhrzeit Dienstag 14:00-16:00 Uhr c.t.
Raum R2, Bismarckallee 22
Veranstaltungsnummer 06LE11S-2017189
Kommentar  -
Literatur  -

 

Übungen

Buchkunde - Paläografische und kodikologische Übung

Dozierende Dr. Pia Eckhart
Uhrzeit Donnerstag 16:00-18:00 Uhr
Raum HS 4450, KG IV
Veranstaltungsnummer

06LE11Ü-20171811

Kommentar  -
Literatur  -

 

Referate, Präsentationen, Sitzungsgestaltungen vorbereiten und durchführen am Beispiel des Themenfeldes "Reformation"

Dozierende Dr. Marco Tomaszewski
Uhrzeit Donnerstag 16:00-18:00 Uhr c.t.
Raum Übungsraum 2, KG IV
Veranstaltungsnummer

06LE11Ü-20171813

Kommentar  -
Literatur  -

 

Kolloquien

Prof. Dr. Birgit Studt

  • Oberseminar
    Veranstaltungsnummer: 06LE11K-201791
    In der Veranstaltung werden laufende und kürzlich abgeschlossene Forschungsvorhaben vorgestellt sowie neuere methodische Ansätze, aktuelle Kontroversen oder zentrale Neuerscheinungen zur historischen Mediävistik diskutiert. Es richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Examenskandidaten/innen und Doktoranden/innen. Das Seminar findet als Kompaktveranstaltung am 16./17.6.2017 im Liefmannhaus statt.  
     
  • Kolloquium für Examenskandidat*innen
    Veranstaltungsnummer: 06LE11K-2017186
    Das Kolloquium wendet sich an Examenskandidaten/innen und fortgeschrittene Studierende. Es dient der Vorbereitung auf das Examen (Klausur, mündliches Staatsexamen, Abschlußarbeiten). Das Seminar findet als Kompaktveranstaltung in der zweiten Semesterhälfte statt. Für die mündliche Staatsexamensprüfung im Frühjahr 2018 müssen Sie bis zum 30. September 2017 anmelden, indem Sie sich in eine Liste eintragen, die im Sekretariat ausliegt. In der Liste geben Sie an, von wem Sie bevorzugt geprüft werden wollen. In ersten Oktoberwoche melden wir uns bei Ihnen, damit Sie noch Zeit haben, Ihr Prüfungsthema abzustimmen und dies beim Landeslehrerprüfungsamt anzumelden. Alle Kandidaten werden dann schriftlich zu einer Vorbesprechung für das Kolloquium eingeladen.

     
  • Forschungsdesign (Planung und Präsentation von Forschungsprojekten)
    Veranstaltungsnummer: 00LE00Ü-ID121817 

Bildnachweise

Benutzerspezifische Werkzeuge