Sie sind hier: Startseite Personen Dr. Marco Tomaszewski Publikationen und Vorträge Dr. …

Publikationen und Vorträge Dr. Marco Tomaszewski

back.png zurück

PDF Datei der Publikationen und Vorträge aktualisiert 13.11.2019

Monographie

  • Familienbücher als Medien städtischer Kommunikation. Untersuchungen zur Basler Geschichtsschreibung im 16. Jahrhundert, Tübingen: Mohr Siebeck, 2017 (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 98). Link

    Rezensionen:
    Beate Kusche in: Zeitschrift für Historische Forschung 45 (2018), S. 578–580. Link
    Andreas Gehringer in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 69/1 (2019), S. 175–176.

Herausgeberschaft

  • mit Pia Eckhart: Städtisch, urban, kommunal – Perspektiven auf die städtische Geschichtsschreibung des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Göttingen: V&R Unipress 2019 (Formen der Erinnerung 69). Link

Aufsätze

  • Die Hausväter und die Anderen. Männlichkeitsentwürfe und soziale Ungleichheit in städtischen Familienbüchern und Hausratgedichten (14.–17. Jahrhundert), in: Rutz, Andreas (Hg.): Die Stadt und die Anderen. Wahrnehmung und Erfahrung von Fremdheit in Selbstzeugnissen und Chroniken des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (eingereicht).
  • Handschriften als Objekte. Kommunikative Praktiken zwischen Exklusivität und Öffentlichkeit, in: Hoffmann-Rehnitz, Philip; Krischer, Andre: (Hg.), Mediengeschichte der vormodernen Stadt 1400-1800, Berlin (eingereicht).
  • Abschied vom Mittelalter. Alternative Periodisierungen jenseits eurozentrischer Perspektiven, in: Braun, Karl-Heinz; Studt, Birgit (Hg.), Abschied vom Mittelalter? Reformation(en) im 16. Jahrhundert, Ostfildern (im Druck).
  • Constructing Urban Historiography. The Edition Basler Chroniken and the Beinheim Manuscript, in: Caers, Bram; Demets, Lisa; Van Gassen, Tineke (Hg.): Urban history writing in north-western Europe (15th-16th centuries) (Studies in European Urban History (1100–1800)), Turnhout 2019, S. 27-46 (peer reviewed). Link
  • mit Pia Eckhart: Städtische Geschichtsschreibung des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit – Standortbestimmung und Perspektiven eines Forschungsfelds, in: dies. (Hg.): Städtisch, urban, kommunal – Perspektiven auf die städtische Geschichtsschreibung des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Göttingen 2019, S. 11–43. Link
  • A Longue Durée of Urban Historiography? Peter Ochs‘s History of Basel (1786–1822) From a Long-Term Perspective, in: History of Humanities 2 (2017), S. 101–130 (peer reviewed). Link
  • Überzeugung, Anpassung, Widerstand. Reformation in Bischofszell 1529–31, in: Steiner, Hannes (Hg.): Wer sanct Pelayen zue gehört… Beiträge zur Geschichte von Stift und Stadt Bischofszell und Umgebung in Mittelalter und Früher Neuzeit Frauenfeld 2016 (Thurgauer Beiträge zur Geschichte 154), S. 177–194. Link
  • „Hie Basel – Hie Schweizerboden“? Konstruktionen (supra)urbaner Räume der Stadt Basel im 16. Jahrhundert, in: Igel, Karsten; Lau, Thomas (Hgg.): Die Stadt im Raum. Vorstellungen – Entwürfe – Gestaltungen, Köln/Weimar/Wien 2016 (Städteforschung A 89), S. 309–316. Link
  • Zwischen Stadt- und Nationalgedächtnis: Die Schlacht bei Sankt Jakob an der Birs von 1444 und ihre Erinnerung vom 15. bis zum 21. Jahrhundert, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 111 (2011), S. 155–172. Link

Lexikonartikel

Rezensionen

  • Kaspar von Greyerz; André Holenstein; Andreas Würgler (Hg.), Soldgeschäfte, Klientelismus, Korruption in der Frühen Neuzeit. Zum Soldunternehmertum der Familie Zurlauben im schweizerischen und europäischen Kontext, Göttingen 2018, in: Zeitschrift für Historische Forschung 46 (2019) (in Vorbereitung).
  • Daniela Kah, Die wahrhaft königliche Stadt. Das Reich in den Reichsstädten Augsburg, Nürnberg und Lübeck im späten Mittelalter, Brill, Leiden/Boston 2018 (Studies in Medieval and Reformation Traditions 211), in: Zeitschrift für Historische Forschung 46/1 (2019), S. 117-118.
  • Christine Christ-von Wedel, Glaubensgewissheit und Gewissensfreiheit. Die frühe Reformationszeit in Basel, Basel 2017, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 37 (2018), S. 332-333.
  • Anja-Silvia Goeing, Storing, Archiving, Organizing. The Changing Dynamics of Scholarly Information Management in Post-Reformation Zurich, Leiden/Boston 2017, in: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 20 (2018), S. 189;
  • Giovanni Ciappelli, Memory, Family, and Self. Tuscan Family Books and Other European Egodocuments (14th–18th Century), Leiden/Boston 2014, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 123/2 (2015), S. 513–515.

Vorträge

  • ‚Combined living‘ and ‚free wage labor‘. Conceptual reflections from a premodern perspective („Erster Kongress der German Labour History Association: Zur Freiheit der Arbeit im Kapitalismus“, Bochum, Februar 2020).

  • Streit um ein Banner. Praktiken der Ungleichheit im Land Appenzell beim sogenannten Bannerhandel mit der Stadt St. Gallen 1535–39 (Tagung der Gesellschaft für Agrargeschichte „Doing Inequality – Praktiken der Ungleichheit in der ländlichen Gesellschaft des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit“, Göttingen, Juni 2019). Tagungsbericht
  • Zwischen Freiheitskampf und Neutralität. Krieg und Frieden in Geschichtsbildern von der Alten Eidgenossenschaft (Krieg und Frieden in historischer Perspektive. Eine Ringvorlesung des akademischen Mittelbaus, Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, November 2018).
  • Die Hausväter und die Anderen. Geschlecht und Status in Familienbüchern und Hausratgedichten (15.–17. Jahrhundert) (Tagung „Die Stadt und die Anderen. Wahrnehmung und Erfahrung von Fremdheit in Selbstzeugnissen und Chroniken des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit“, Bonn, September 2018).

  • Merchants, Brokers, 'Peasants' and the Market for Raw Linen in Early Modern St. Gall (Tagung  Arbeitskreis Spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte „Markets and their Agents“, Universität Basel, Juni 2018).
  • Leinwand vom Bodensee. Kulturgeschichte des Wirtschaftens (St. Gallen, 16.–18. Jh.) (Unterwerfung der Welt? Probleme europäischer Globalgeschichte 1415–2015, Meisterkurs mit Wolfgang Reinhard und Hans Joas, Katholische Akademie Berlin, April 2018).
  • Materielle Basis des Haushalts und mobiles Kapital: Überlegungen zu vormodernen Hausratgedichten (Tagung „Haus-Wesen – Häuser und ihre Materialitäten von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, Schloss Beuggen/Rheinfelden, Oktober 2017).
  • Reformatorische Ereignisse und Entwicklungen. Politik und Religion im thurgauischen Bischofszell, 1529–1536 (Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung des Mittelalterzentrums, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Januar 2017).
  • Auf dem Weg zum homo oeconomicus (Workshop „Subjekt und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit“, Fritz Thyssen-Stiftung Köln, November 2016).
  • Communicating Honour. Early Modern Illustrated Books as Media of an Estate-Based Society (Workshop „Pictures, Parchment & Paper. Illustrated Books and Manuscripts in Early Modern Germany“, University of Cambridge, Mai 2016).
  • Bleibt alles anders? Reformation in Bischofszell (Tagung „Stift und Stadt Bischofszell und Umgebung in Mittelalter und Früher Neuzeit“, Staatsarchiv Frauenfeld, September 2015).
  • The Town of the Fathers. Urban Historical Research in Basel prior and after 1800 (Tagung „Practices of Historical Research. Continuity and Change during the 18th to the 19th Century“, MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin, Juli 2015).
  • 'Basler Chroniken'. What is Urban Historiography in Basel? Answers from Editions and Manuscripts (Tagung „Towards New Thinking in Urban Historiography. Old Texts, New Approaches. A Reconsideration of Urban Historical Consciousness in the Low Countries“, Brügge, Mai 2015).
  • The Staging of Media – Perspectives on 16th Century Communication (Workshop „The Media in History and History in the Media“, University of Cambridge, März 2014.
  • Inszenierte Zensur? Konrad Schnitts Weltchronik und die Basler Obrigkeit: Geschichte und Öffentlichkeit im 16. Jahrhundert (Universität Zürich, Mediävistisches Kolloquium, März 2014).
  • Stadtchronistik als Familienangelegenheit. Spätmittelalterliche Historiographie in städtischen Familienbüchern (Universität Münster, Forschungskolloquium 400–1500. Mittelalter, Januar 2014).
  • Stadtchronistik und Familiengeschichte. (Universität Konstanz, Südwestdeutsch-Schweizerisches Mediävistisches Kolloquium, Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte, November 2013).
  • Historiographie und Familie in Basel ca. 1500–1600 (Universität Basel, Forschungskolloquium zur Vormoderne, November 2012).
  • Historiographiegeschichte als Kommunikationsgeschichte: Beispiele aus Basel im 16. Jahrhundert (Universität Göttingen, Kolloquium „Themen und Tendenzen der Mittelalterforschung“, Juni 2012).
  • „Hie Basel – Hie Schweizerboden“: Kommunikative Konstruktionen (supra)urbaner Räume (Universität Fribourg, Tagung „Stadt im Raum. Imaginationen, Interaktionen, Möblierungen“, Februar 2012).
  • Die Medialität historiographischer Kommunikation in Basel (Universität Luzern, Forschungskolloquium Geschichte der Vormoderne, Oktober 2011).
  • Wissen ist Macht – Geheimhaltung von historischem Wissen im 16. Jahrhundert (LMU München, Diversitas scientiae. Vielfalt des Wissens in Mittelalter und Renaissance, Oktober 2011).
  • Genealogie und Geschichte, Memoria und Medialität: Ein Basler Familienbuch aus dem 16. Jahrhundert (GHI Washington, 17th Transatlantic Doctoral Seminar: Early Modern German History, Mai 2011).
  • From Municipal to National Memory: The Battle of Saint Jacob/Birs (Basel) from 1444 and its Representation from the 15th to the 20th Century (International Medieval Congress Leeds, Juli 2010).

Sonstiges

  • Interview zum Thema „Geschichtsdebatten in der Schweiz: Die Erzählung vom Ursprung der Schweizer Neutralität“, Radio Dreyeckland Freiburg, 5. November 2018, Link